Meine Methoden

Eine wichtige Grundlage meiner Arbeit ist die Idee, sich mit dem eigenem Körper anzufreunden. Es ist ein systemischer Ansatz, der diesem Konzept zugrunde liegt. Er scheint dem ganzheitlichen Denken - der Einheit von Körper, Geist und Seele zunächst zu widersprechen.

Die Systemtheorie ist interessiert an Funktionssystemen und an Fragen: Was tut es, was tun sie? Ein Mensch hat viele Subsysteme: Organe, Zellen, das Nervensystem, der Organismus, das rationale Bewußtsein (Ich - System).
Die Idee z.B. bei psychosomatischen Schmerzen ist, daß das willkürliche System (also Ich - System) mit dem unwill-kürlichen System (Körper) ein Kommunikationsproblem hat. Ziel ist hier die Integration des Körpers (der oft als Störfaktor der Aussenwelt gesehen wird) in unsere Innenwelt. Es ist letztendlich unser eigener Körper und nicht ein Fremd-Körper.

Die Methoden, die ich verwende, haben sich bei der Arbeit mit Körpersymptomen bewährt und tragen dazu bei, dass Verständnisschwierigkeiten, die sich in Körpersymptomen ausdrücken, aufgehoben werden können.

Sie helfen uns, die Sprache des Körpers besser zu ver-stehen und sich wieder wohl mit ihm zu fühlen. Alle Methoden wenden sich höflich und einladend an unseren Körper.

Sowohl hypnotherapeutische Elemente, prozessorientierte Körperarbeit als auch die Klopfakupressur weisen uns den "leichten Weg" um freudvoller durchs Leben zu gehen und lassen sich alle gut ins Alltagsleben integrieren.
 

Selbsthypnose

Eigentlich ist jegliche Hypnose Selbsthypnose. Ich verwen-de ganz bewußt diesen Begriff. Jede Art von Hypnose setzt unsere eigene Bereitschaft voraus, uns in tiefere Entspannungszustände zu versetzen.

In der Hypnose arbeitet man mit Trance - einem alltäglichen Phänomen, welches nicht bedeutet, dass wir in eine Art Schlaf verfallen, in der wir nicht mehr wissen was wir tun. Trance ist vielmehr alles, was wir nicht mit der bewußten Aufmerksamkeit lenken. Dinge, in der wir Routine haben tun wir wie "in Trance", z.B. Fahren einer bestimmten Strecke, wenn wir ein spannendes Buch lesen oder tagträumen. Dann vergessen wir die Zeit und die Umgebung.

In der Tiefen-Entspannung mit Hilfe der Trance findet man kreativere Lösungen als durch angestrengtes Nachdenken. Im Sinne der sog. Ericksonschen Hypnotherapie gibt es in einer therapeutischen Trance mehr Spiel-Räume, in denen mehr möglich ist, was sonst unser Alltagsbewußtsein verbietet. Dadurch wird ermöglicht:

· Beruhigung des Vegetativums und vermehrter Zugang
zu inneren Ressourcen und Heilungspotential

· Hilft positive organismische Reaktionen anzuregen, wie
z.B.
autonome vegetative Körpervorgänge anzuregen
(Blutdruck, Herzschlag, Schweiß)

· Ziel ist es durch tiefe Entspannung in gesundheits-
fördernde Bewußtseinszustände zu kommen,
die uns beim alltäglichen Funktionieren-Müssen fast
immer abhanden kommen
 

Prozessorienierte Körperarbeit

Die prozessorientierte Psychologie (auch Prozessarbeit genannt), begründet in den 70ern von Arnold Mindell einem Psychologen und Physiker, ist weltweit verbreitet. Die Prozessannahme folgt der taoistischen Idee, dass es gut ist, der Natur, dem Fluß des Lebens zu folgen und dass alles was uns passiert, bedeutungsvoll ist und die Richtung zur weiteren Entfaltung zeigt.

In Krisen, denen wir begegnen ist die Lösung bereits enthalten, wenn wir diese aus einer anderen Perspektive betrachten - was in der Prozessarbeit durch verschiedene Arten der Aufmerksamkeit geschieht.

Messbare und nicht Messbare Aspekte der Realität sind gleichermaßen wichtig. In den unterschiedlichen Zuständen des Bewußtseins bzw. der Aufmerksamkeit können wichtige Quellen der Heilung bzw. Lösung liegen.

Dieses scheinbare einfache Konzept kann auf ein weites Feld vielfältiger Situationen angewendet werden:

· Beziehungskonflikte, Großgruppenkonflikte,
· Arbeit mit Menschen im Koma,
· Körpersymptome, Schmerzkontrolle
· Arbeit mit Sterbenden

Die Prozeßarbeit bietet einen konstruktiven, kreativen
und positiven zu mir passenden Umgang mit den "auftauchenden" unschönen Dingen.

Die Prozeßarbeit lehrt eine Art Vertrauen ins Leben und dessen Äusserungen zu haben.

Die prozessorientierte Körperarbeit ähnelt manchmal hypnotherapeutischen Konzepten, enthält systemische Elemente, ist aber in seiner Vielseitigkeit einzigartig.

 

Energetische Psychologie /Klopfakupressur

Die Lehre der Energie-Psychologie (auch aus Funk und Fernsehen bekannt als Klopfakupressur) nach Dr. Fred Gallo ist eine schnellwirksame Methode zur Aufhebung emotionaler Belastungen.

Ihre Konzepte bestehen aus verschiedenen Komponenten zeitgenössischer psychologischer Methoden, z.B. NLP-Verfahrensweisen, kognitive Elemente, kinesiologische Elemente, Meridianpsychologie, EMDR, hypnothera-peutische Elemente.

In Orientierung an die vielfach beforschten Konzepte der Akupunkur deutet die Energie-Psychologie Streß- oder Angstzustände u.a. als Störung im Energiesystem des Organismus. Diese werden mit verschiedenen Techniken festgestellt und ausbalanciert.

Das energetische System wird beeinflußt durch ?Stimulierung" der Akupunkturpunkte auf den Meridianen, durch Körperhaltung und (Augen-) Bewegungen. Durch die Aktivierung und Nutzung unbewußter Bio-Energie-Felder ergeben sich oft schnell wirksame Selbstheilungsprozesse.

Besonders geeignet bei:
· belastenden Situationen
· Ängsten
· mentaler Vorbereitung auf besondere Momente
(Prüfungen, öffentliche Auftritte...)
· Steigerung der Konzentration und Kreativität
· Entfaltung des vollen Leistungspotentials
· Überwinden von negativen Überzeugungen
 

Therapeutisches Reiten

Darüber hinaus biete ich als gelernte Reittherapeutin therapeutisches Reiten (www.reittherapie-nrw.de) als besonders lebendige Erfahrung des Bewegtwerdens an.


Entspannungsmassagen
(nur für Frauen)

Entspannungsmassagen können die Reise in die Innenwelt erleichtern oder dienen einfach dem ganzheitlichen Abschalten.